Zwei Schriften über Analytische Psychologie

Gesammelte Werke 1-20
C.G.Jung, Gesammelte Werke 1-20 Broschur, Band 7
  22,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Die beiden frühen Schriften »Über die Psychologie des Unbewußten« und »Die Beziehungen zwischen dem Ich und dem Unbewußten«, die in dem vorliegenden Band enthalten sind, gehören zu den wichtigsten und grundlegenden Werken C. G. Jungs. Anhand eines reichen Erfahrungsmaterials legte er darin die Grundbegriffe der Analytischen Psychologie dar.

In anschaulicher und fesselnder Weise spricht der Autor über das Verhältnis des Ichbewusstseins zu den unbewußten Vorgängen in der menschlichen Seele und über die Einwirkungen des Unbewußten auf unser persönliches Leben. Beide Arbeiten erfuhren im Laufe der Jahre immer wieder neue Auflagen, wobei sie – wie kaum eine der anderen Schriften C.G. Jungs – einem fortwährenden Prozeß der Überarbeitung und schöpferischen Weiterentwicklung unterworfen wurden. Der Vollständigkeit halber und um dem Leser die Möglichkeit zu geben, diesen Entwicklungsprozeß zu verfolgen, wurden im Anhang die beiden Texte in ihrer ursprünglichen Form wiedergegeben unter den Titeln »Neue Bahnen der Psychologie« und »Die Struktur des Unbewußten«. Der Band ist daher sowohl für den Fachpsychologen wie für den psychologisch interessierten Laien von besonderem Interesse.
Mehr Informationen
Auflage 5. Auflage 2019
Einband Paperback
Seitenzahl 344
Format 15 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-0125-2
Alte ISBN 978-3-530-40082-3
VGP-Nr. 010125
Schlagwörter Analytische Psychologie, Psychotherapie, Tiefenpsychologie
C.G. Jung

C.G. Jung, 1875–1961, war einer der größten Psychoanalytiker des 20. Jahrhunderts. Ursprünglich ein Schüler und Mitarbeiter Sigmund Freuds, wandte sich Jung im Laufe seiner eigenen Forschungen und therapeutischen Tätigkeit mehr und mehr von den Theorien seines Lehrers ab. 1912 kam es zum Bruch mit Freud, der die Psychoanalyse begründet hatte. Jung entwickelte seine eigene »Analytische Psychologie«. Sein Ziel war es, den ganzen Menschen in den Blick zu nehmen, und so beschäftigte er sich vor allem auch mit den unbewussten, nicht-rationalen und transpersonalen Aspekten der Psyche.

Presseinformation drucken