Andachtsbild mit Text

Am Ölberg


Ab 10,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
DIE ANGST AUF DEM ÖLBERG

Sieger Köder malt nur selten
das Antlitz Jesu.
Und doch hat jedes Christus-Bild
bei ihm ein »Gesicht«, hier:
das »Gesicht der Angst«, der Todesangst.
Hingeworfen auf einen Felsen
zittert Jesus um sein Leben:
»Abba, Vater, du!
Laß diesen Kelch vorübergehen!«
Er, der so oft seine Jünger fragt:
»Warum habt ihr Angst?«,
fängt plötzlich an,
selbst Angst zu haben.
Seine Jünger schauen weg.
Sie lassen ihren Freund allein.
Nur der Mond ist bei ihm
wie ein Engel in der Nacht.
Der Ostermond schenkt ihm Licht,
das auf seine ringenden Hände fällt.
Und er kann beten:
»Vater, nicht mein Wille geschehe,
sondern der deine.«

Wir brauchen Bilder,
die unsere Angst ausdrücken.
Wir brauchen Bilder,
die uns in der Angst aufrichten.
Der Christus der Angst macht Mut.
Keiner von uns
muß christlicher sein als Christus.
Ich darf meine Angst zugeben.
Ich muß mich nicht schämen.
Auch in meiner Angst
leuchtet der Ostermond.
Gott läßt keinen allein.
Wer wenigstens in seiner Not
noch »Du« sagen kann zu Gott,
auch wenn er dabei stöhnt und weint,
der ist bei Gott und Gott ist bei ihm.
Auf dem Berg der Ölbäume
liegt der menschliche Gottessohn.
Unter Tränen und Schmerzen
ringt er sich durch zu einem »Ja«.
Nichts - wird deswegen leichter.
Aber alles - am Ende sinnvoll.

Jesus,
auch du hattest Angst.
Am Ölberg überfällt dich Todesangst.
Aber im Gebet zu deinem Vater
findest du Vertrauen und Kraft.
Du bittest zwar inständig:
»Laß den Kelch vorübergehen.
Verschone mich vor schwerem Leid.«
Doch du ringst dich durch
zum schwersten aller Gebete:
»Vater, nicht mein Wille geschehe,
sondern der deine.«
Menschlicher Jesus der Angst,
lehre mich beten,
wie du gebetet hast.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Am Ölberg, 1992
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 8,8 x 12,5 cm
Bestell-Nr. 855 T
VGP-Nr. 618551
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken