Bestseller
Andachtsbild mit Text

Der gute Hirte


Ab 10,00 €
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
100 Stück
Inkl. 5% MwSt., exkl. Versandkosten
Mindestabnahme 1 VPE (100 Stück)
Auf Lager
lieferbar
DER GUTE HIRT

Was der Maler hier darstellt, ist nur schwer
in Worte zu fassen. Jesus tut es in einem Gleichnis.
Ein Schaf war fortgelaufen und verirrte sich.
Unser Bild macht deutlich, daß es im Gestrüpp
nicht nur von seiner Wolle lassen mußte,
sondern auch Blut verlor.
Allein in der Ferne hätte es wohl kaum überlebt.
Aber da gibt es den guten, wunderbaren Hirten.
Jesus schildert damit Gott und sich selbst.
Er bleibt dem Verlorenen immer auf der Spur,
geht ihm nach bis zum Rande des Abgrunds.
Keine Sekunde gibt er auf, im Gegenteil:
Er sucht - und versucht alles mit dem Menschen,
bis dieser sich freiwillig - finden und lieben läßt.

Und so beschreibt Jesus das Unbeschreibliche:
»Voll Freude nimmt er den Verlorenen auf seine
Schultern«, nimmt ihn fest in seine Hand.
Wenn wir selber nicht mehr laufen können,
dann trägt uns Gott durch die Wüste und Nacht.
Und hinter allem Leid geht die Sonne auf.
Die Glut ihrer Liebe erfaßt Erde und Mensch.
Und Gott freut sich und möchte seine Freude teilen:
»Er ruft seine Freunde und Nachbarn zusammen
und sagt: Freut euch mit mir!« Freut euch!
Und die ganze Schöpfung freut sich mit:
die Blumen und Tiere, die Sonne, der Mensch.
Zwei aber - sind ein Auge und ein Herz:
der gute Hirt - und das gefundene Schaf,
der liebende Gott - und der geliebte Mensch.

Jesus, du guter Hirt.
Du schenkst mir Vertrauen und Freiheit.
Du verlierst mich nie aus dem Auge.
Du gehst mir überallhin nach.
Und wenn ich am Ende bin, und nicht mehr kann -
du holst mich aus allem heraus.
Du nimmst mich fest in deine Hand
und trägst mich nach Hause.
Und deine Liebe - hört niemals auf.

Text: Theo Schmidkonz SJ
Bild: Sieger Köder, Der Gute Hirt (Lk 15,3-7), 1989
Mehr Informationen
Einband Andachtsbild mit Text
Ausstattung 4-seitig
Format 12,5 x 8,8 cm
Bestell-Nr. 840 T
VGP-Nr. 618401
Sieger Köder

3. Januar 1925 geboren in Wasseralfingen
1947 bis 1951 Studium an der Kunstakademie Stuttgart
1954 bis 1965 Kunsterzieher in Aalen
1965 bis 1970 Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und München
1971 Priesterseminar in Rottenburg, Priesterweihe
Von 1975 bis 1995 Pfarrer in Hohenberg und Rosenberg
1985 Ehrentitel »Monsignore« von Papst Johannes Paul II. sowie Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
1993 Ernennung zum Professor »honoris causa« durch das Land Baden-Württemberg
Von 1995 lebte und arbeitete Sieger Köder im Ruhestand in Ellwangen.
Zahlreiche Arbeiten im Kirchenraum, Wandmalerei, Fenster, Altäre, Tabernakel, Kreuzwegstationen, Ölbilder, Zeichnungen, Illustrationen.
Sieger Köder wurde am 3. Januar 2015 zu seinem 90. Geburtstag Ehrenbürger der Gemeinde Rosenberg.
Am 9. Februar 2015 verstarb Sieger Köder in Ellwangen. Er wurde am 14. Februar 2015 in Wasseralfingen beigesetzt.

Presseinformation drucken