Tragik und Transzendenz

Spuren in der Gegenwartsliteratur

  20,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Menschen sind frei. Sie müssen Entscheidungen treffen und handeln. Das geht nicht ohne Risiken, Scheitern oder Schuld. Menschen erfahren Ansprüche, denen sie kaum genügen können. Doch sind es gerade die tragischen Momente, die den Raum der Transzendenz eröffnen können.

Holger Zaborowski verfolgt im Gespräch mit klassischen und zeitgenössischen Schriftstellern wie Paul Claudel, Fjodor Dostojewski, Friedrich Dürrenmatt, Wolfgang Herrndorf, Andreas Maier, Harry Mulisch und Ralf Rothmann die Dimensionen menschlicher Freiheit: ihre Größe und ihre Abgründe, die Sehnsucht nach Glück, die Herausforderungen von Leid und Mitleid sowie die Verantwortung für andere und die Grenze des Todes.

Ergänzt werden diese literarisch-philosophischen Erkundungen durch ein Gespräch mit Martin Mosebach über die Kunst des Schreibens.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2017
Einband Paperback
Seitenzahl 114
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-7867-3091-0
VGP-Nr. 303091
Schlagwörter Gottesfrage, Philosophie, Religionsphilosophie, Theologie und Kunst - Literatur
  • »bref. Das Magazin der Reformierten«, #5/2017, Andrea Aebi
    »Holger Zaborowski lotet in seinem Buch die großen Themen des Menschseins aus. Allerdings tut er dies nicht abstrakt, sondern ganz anschaulich: mittels Romanfiguren zeitgenössischer und klassischer Autoren.«
Holger Zaborowski

Holger Zaborowski, D. Phil. Dr. phil., geb. 1974, ist Professor für Geschichte der Philosophie und philosophische Ethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar. Seit 2014 ist er ordentliches Mitglied der European Academy of Sciences and Arts.

Presseinformation drucken