Weiter als das Ende

Wie mit dem Tod meines Sohnes etwas Neues begann
Mit einem Vorwort von Barbara Pachl-Eberhart

  20,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar
Als ihr 17-jähriger Sohn durch einen Verkehrsunfall ums Leben kommt, erlebt Flor Schmidt, dass die Extreme des Lebens oft unfassbar nahe beieinander liegen: Tod, Entsetzen und Schmerz auf der einen, Gnade, Glück und Liebe auf der anderen Seite. Auf ihrem Weg durch die Trauer sucht sie nach Antworten, die es nicht geben kann, und findet schließlich etwas, das viel wertvoller ist: eine intensive innere Verbindung zu ihrem verstorbenen Sohn, die ihr hilft, das Leben so annehmen und lieben zu können, wie es ist. Und das Vertrauen, dass der Tod nicht nur ein Ende, sondern auch ein neuer Anfang sein kann.
Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2018
Einband Hardcover mit Schutzumschlag
Ausstattung mit s/w Fotos
Seitenzahl 248
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-1024-7
VGP-Nr. 011024
Schlagwörter Biografie, Erfahrungsbericht, Trauer, Trost, Veränderung
Flor Schmidt

Flor Schmidt ist Heilpflanzenexpertin und Trauerbegleiterin. Sie gibt Kräuterseminare und hält Vorträge und leitet die JugendLichter, eine Gesprächsgruppe für Eltern, die, wie sie selbst, ein jugendliches Kind verloren haben. Sie lebt mit ihrer Familie inmitten eines üppigen Gartens in Freiburg.
www.flor-schmidt.de

Presseinformation drucken
Zusätzliche Informationen und Medien

 

  • INTERVIEW

    »Weiter als das Ende« - Ein Interview mit Flor Schmidt in der Sendung »DOMRADIO – Der Tag«
  • WEITERE INFO
    »Egal, ob Sie dieses Buch lesen, weil Sie selbst trauern, ob Sie es aus Interesse zum Thema aufgeschlagen haben, aus Neugier oder um sich abzulenken: Sie werden der Liebe begegnen, sobald Sie zu lesen beginnen. Sie werden teilhaben an der Kraft einer Frau, die nicht müde wird, an die Tür zu klopfen, die Erde und Himmel trennt – so lange, bis sie endlich Antwort bekommt. Sie werden mit Flor durch dick und dünn gehen, und Sie werden es gerne tun, weil Sie von Anfang an ahnen, dass der Weg dieser trauernden und liebenden Mutter auch etwas mit Ihrem Weg, mit Ihren Gefühlen und mit Ihrer Beziehung zum Leben zu tun hat.«

    Aus dem Vorwort von Barbara Pachl-Eberhart
  • WEITERE INFO
    »Es liegt an uns, ob wir den Weg der Verbitterung und der Angst wählen oder den Weg der Zugewandtheit und der Liebe.«
    Flor Schmidt bei einer ihrer Lesungen – zitiert in der Badischen Zeitung vom 9. August 2018.

    Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.