Säkulare Frömmigkeit

Gespräch über ein aufgeklärtes Christentum

  18,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Hubertus Halbfas will das Wort »Frömmigkeit « für säkular lebende Menschen neu in Anspruch nehmen. Seine These: Säkular lebende Menschen sind nicht unfromm. Auch eine säkulare Existenz kann spirituell gelebt werden. In der Form einer inneren Zwiesprache entfaltet er, was Spiritualität für Zeitgenossen heute heißen kann. Zugleich zielt er darauf ab, die Gegenwartsbedeutung des Jesus von Nazaret für ein aufgeklärtes Christentum zu erschließen: »Wenn der historische Jesus und sein Programm nicht eine säkulare Präsenz zurückgewinnen – für Christen und Nichtchristen, vermeintlich Gläubige und vermeintliche Atheisten –, bleibt auch das Rest-Christentum entbehrlich.«

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2021
Einband Hardcover mit Schutzumschlag und Leseband
Ausstattung Mit s/w-Abbildungen
Seitenzahl 208
Format 12 x 19 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-1299-9
VGP-Nr. 011299
Schlagwörter Aufklärung, Christentum, Gebet, Gottesfrage, Jesus Christus, Religionsphilosophie, Spiritualität
  • Heribert Prantl, Auszug aus Newsletter »Prantls Blick« der Süddeutschen Zeitung, 11.07.2021
    »Kann man ein frommer Atheist sein? Man kann. Wenn man das Buch des Theologen und Religionspädagogen Hubertus Halbfas gelesen hat, weiß man warum. Das Buch ist gut lesbar in Dialogform geschrieben; es ist eine sehr gescheite, eine aufregend anregende Lektüre.«
Hubertus Halbfas

Dr. Hubertus Halbfas, Religionspädagoge, Theologe und Anreger von Zukunftsdebatten des Christentums. Er war zuletzt Professor für Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Reutlingen und hat der deutschsprachigen Religionspädagogik wegweisende Impulse gegeben. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen bei Patmos.

Presseinformation drucken
Zusätzliche Informationen und Medien

 

  • REZENSION
    »Kann man ein frommer Atheist sein? Man kann. Wenn man das Buch des Theologen und Religionspädagogen Hubertus Halbfas gelesen hat, weiß man warum. Das Buch ist gut lesbar in Dialogform geschrieben; es ist eine sehr gescheite, eine aufregend anregende Lektüre.«

    Heribert Prantl, Auszug aus Newsletter »Prantls Blick« der Süddeutschen Zeitung, 11.07.2021
  •  
  •