Neuerscheinung

Geschwister auf einer gemeinsamen Suche

Aktuelle Chancen und Herausforderungen im jüdisch-katholischen Gespräch
Mit Geleitworten von Kurt Kardinal Koch und Rabbiner David Rosen

  19,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Papst Johannes Paul II. hat die Juden als »ältere Brüder« bezeichnet, die mit den Christen durch eine einzigartige Beziehung verbunden sind. Das Christentum hat ohne Zweifel jüdische Wurzeln, waren doch Jesus und seine Anhänger Juden, die entsprechend der religiösen Traditionen ihrer Zeit gelebt haben. Über Jahrhunderte lebten Juden und die katholische Kirche Seite an Seite, teilweise in angespannten Verhältnissen.

Seit dem Zweiten Vatikanum aber gibt es einen systematischen und geschwisterlichen Dialog. Dieser Dialog wird in diesem Buch von dem Jehoschua Ahrens und Norbert Johannes Hofmann live geführt. Es geht um seine Entwicklung seit dem Konzil, aktuelle Fragen und Zukunftsperspektiven. Deutlich wird: Interreligiöser Dialog trägt zum gegenseitigen Verständnis sowie zur Friedenssicherung bei, gerade dort, wo Konflikte – wie in Israel und Palästina – an der Tagesordnung sind. Nur dort, wo die Religionen miteinander in Frieden leben, ist der Friede auch in politischer Hinsicht möglich!

Mit Geleitworten von Kurt Kardinal Koch und Rabbiner David Rosen

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2021
Einband Paperback
Seitenzahl 128
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-7867-3256-3
VGP-Nr. 303256
Schlagwörter Christentum, Frieden, Interreligiöses, Judentum, Kirche, Konzil
Jehoschua Ahrens

Jehoschua Ahrens, Studium in Ramat Gan, Budapest, Cambridge und Luzern, Ordination zum orthodoxen Rabbiner in Israel, ist derzeit Director Central Europe des Center for Jewish-Christian Understanding and Cooperation in Jerusalem.

Norbert Johannes Hofmann

Norbert Johannes Hofmann, Dr. theol., Salesianer Don Boscos, Studium der Sozialpädagogik, Katholischen Theologie, Bibelwissenschaften in Benediktbeuern, Luzern und Rom, 1990 Priesterweihe in Benediktbeuern, ist seit 2002 im Vatikan tätig für den jüdisch-katholischen Dialog.

Presseinformation drucken