Neuerscheinung

Gottes »Mit/Leidenschaft« im Werden der Welt

Zur Relevanz prozesstheologischer Ansätze für ein neues Denken über Gott und Schöpfung

  60,00 €
Inkl. 7% MwSt., exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Neuaufbrüche in der Schöpfungstheologie und Gotteslehre des 20. Jahrhunderts ermöglichen es, Gott in der Weise neu zu denken, dass er mit der Welt in enger Beziehung steht. Ein wichtiger Begriff, der sich als fester Terminus zur Beschreibung dieses Verhältnisses seit dem 19. Jahrhundert etabliert hat, ist der des Panentheismus, der ein wichtiger Ausgangspunkt für prozesstheologische Ansätze und Schöpfungstheologien der letzten Jahrzehnte ist.

Ausgehend davon entwickelt Farina Dierker in ihrer Studie einen Ansatz feministisch-prozesstheologisch inspirierter Gottesrede, der die Beziehung von Gott und Schöpfung dialogisch denken lässt. Gott wird damit vorstellbar als zugleich der Schöpfung immanent und ihr transzendent gegenüber.

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2022
Einband Paperback
Seitenzahl 406
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-7867-3293-8
VGP-Nr. 303293
Schlagwörter Bibel, Gottesfrage, Kommunikation, Philosophie, Schöpfung
Farina Dierker

Farina Dierker, Dr. phil., studierte Katholische Theologie und Anglistik (BA) sowie Theologie und Kultur (MA) in Osnabrück und wurde 2021 an der Universität Osnabrück promoviert. Von 2013 bis 2019 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am dortigen Institut für Katholische Theologie. Seit 2019 ist sie Referentin in der Frauenseelsorge im Bistum Osnabrück.

Presseinformation drucken