Praxisbuch Trauerfeiern und Bestattungen

Trauernde verstehen – Abschiedsrituale gestalten

  24,00 €
Inkl. 7% MwSt. , exkl. Versandkosten
Auf Lager
lieferbar

Immer mehr Menschen wünschen sich eine individuelle und bewusst gestaltete Trauerfeier und Bestattung für ihre Verstorbenen. Wie Leiterinnen und Leiter von Abschiedsritualen diesem Bedürfnis angemessen gerecht werden können, zeigt Barbara Lehner in ihrem umfassenden Praxisbuch. Mit theoretischen Grundlagen, Erfahrungen aus der Praxis, Reflexionen und praktischen Anregungen vermittelt sie wichtige Grundlagen, um Trauernde in der Zeit zwischen Tod und Bestattung gut begleiten und mit ihnen gemeinsam eine stimmige Abschiedsfeier entwerfen zu können.

Mehr Informationen
Auflage 1. Auflage 2021
Einband Broschur
Ausstattung durchgehend zweifarbig gestaltet
Seitenzahl 228
Format 14 x 22 cm
ISBN/EAN 978-3-8436-1284-5
VGP-Nr. 011284
Schlagwörter Abschied, Lebensende, Tod, Trauer, Trost
Barbara Lehner

Barbara Lehner ist freischaffende Theologin. Sie begleitet Trauernde, leitet Abschiedsfeiern und bildet selbst Trauerbegleiter*innen sowie Fachpersonen für Abschiedsfeiern aus. Sie lebt und arbeitet in Luzern.
www.lebensgrund.ch​​​​​​​ 

Presseinformation drucken
Zusätzliche Informationen und Medien

 

  • INTERVIEW
    Jacqueline Straub: »Sie gestalten seit 20 Jahren Trauerfeiern. Warum haben Sie nun das Praxisbuch ›Trauerfeiern und Bestattungen‹ geschrieben?«
    Barbara Lehner: »Ich habe vor etwa fünf Jahren gedacht, dass ich eigentlich das Buch schreiben sollte, das ich immer gesucht habe. Ein fundiertes Grundlagenbuch, das Wissen von Trauerbegleitung, Ritualen und Symbolgestaltung mit praktischen Beispielen und Hinweisen verbindet. (…) Wichtig ist mir, dass die verstorbene Person spürbar wird und dass die Hinterbliebenen etwas gestalten können.«

    Jacqueline Straub im Gespräch mit Jutta Lehner, in: Aufbruch 2/2022

    Lesen Sie hier das komplette Interview.
  • REZENSION
    Barbara Lehner im Gespräch mit Nathalie Benelli über Trauerrituale und wie man Trauernden begegnen sollte.
    Lesen Sie hier das Interview im Walliser Bote vom 30.10.2021.
  •